bonanzamargot hörbar

der fragende mensch




absurd, absurd - ist mein gefühl

irgendwas stimmt nicht
mit mir oder mit der welt

nicht nur die erde
es ist verrückt

ich glaube nicht an gott
auch nicht an unseren verstand

außerdem ist es lustig
aber auf die dauer langweilig

wenn man halt so lebt
im großen und ganzen zufrieden

weil man sich die fragen spart
weil es unsinn ist zu fragen

warum das alles so ist
und nicht anders

ich suche den menschen
der die fragen stellt

der mir das gefühl gibt
nicht allein zu sein

ich kann mich nicht einfügen
wie man es wünscht

scheinheilig die freiheit verspricht
- ekelhaft!

in mir ist traurigkeit
es wird oft eng

mit den erwartungen
die diese welt an mich stellt

oft schreie ich ganz still
in mich hinein

wegen der hoffnung
die kommt und geht

wegen der triebe
die irgendwo - ganz tief

nach leben verlangen




(1981)
ein gedicht aus meinen schreib-anfängen

MP3 herunterladen (1,3MB)

Kommentare  

  1. sagt am Sep 22, 2008 @ 09:38 PM: Dafür, dass es aus Deinen Schreibanfängen ist, gefällt es mir sehr gut. Vor allem aber Dein Vorlesen hat sich mittlerweile super gemausert. Kompliment!

    Der Ohrenschützer
  2. bonanzamargot sagt am Sep 23, 2008 @ 11:04 AM: hallo ohrenschützer, es ist eines meiner ersten und bleibt eines meiner lieblingsgedichte.

    was das vorlesen angeht, habe ich es mir diesmal danach einfach nicht angehört.

    lieben gruß
    bon.
  3. SehnsuchtistmeineFarbe sagt am Nov 3, 2008 @ 10:54 AM: Hallo Bon,
    mir gefällt es auch sehr gut. Sehr gut. Finde mich wieder in Deinen Gedanken. Wie bin ich denn da hingekommen? Schon die erste Frage. :)
    LG
    SehnsuchtistmeineFarbe
  4. bonanzamargot sagt am Nov 7, 2008 @ 12:21 PM: hallo sehnsuchtistmeinefarbe. ich glaube, dass die existentiellen fragen im besonderen maße menschlich sind. sie sprechen für die freiheit des geistes und das sehende, erkennende auge.
    wenn ich nicht mehr frage - lebe ich dann noch?

    lieben gruß
    bon.
  5. sehnsuchtistmeinefarbe sagt am Mar 3, 2009 @ 10:17 PM: ja, ich denke schon, dass man auch sehr lange ohne fragen auskommen kann. ich allerdings nicht.
  6. bonanzamargot sagt am Mar 4, 2009 @ 04:40 PM: ich schon gar nicht. keine ahnung warum.
    ich wunderte mich immer, dass die anderen immer so taten, als wäre alles ganz normal, wie es ist. auf existentielle fragestellungen steigen nicht so viele menschen ein. für nicht wenige ist das thema auch angstbesetzt.
  7. SehnsuchtistmeineFarbe sagt am Mar 6, 2009 @ 10:06 AM: ich denke, dass fragen stellen und leben leben eine gute balance halten sollten. ansonsten wird der kopf immer größer und schmerzt und es passt keine mütze mehr. :) mal ernsthaft. es ist ebenso wichtig "einfach" zu leben.
    mir fällt immer wieder auf, wie die leute "große ohren" bekommen, wenn es um bestimmte fragen und themen geht. was ist der sinn des lebens? gibt es ein leben nach dem tod? ist das bewusstsein oder das unterbewusstsein wichtiger? etcpp. das interesse an antworten ist da, nicht immer die muse, sich mit diesen fragen auseinander zu setzen. vielleicht ist es aber auch eine altersfrage? eine interessensfrage?
    vielleicht hat es auch mit angst zu tun, kann ich mir auch vorstellen. gerade wenn es um sinn geht, und die antwort möglicherweise: "keiner" ist, oder die antwort auf die frage: gibt es einen gott? und die antwort darauf "nein" ist... das hinterlässt löcher, in denen man verschwinden kann.
  8. bonanzamargot sagt am Mar 7, 2009 @ 03:38 PM: Du hast völlig recht. Das Leben muss vorallem durchlebt werden, gerade um den Boden nicht unter den Füßen zu verlieren. Für mich gehörte die existentielle Fragerei spätestens seit der Pubertät zur Faszination des Lebens. Fragen nach dem Woher und Wohin finde ich geistig anregend und inspirierend. Ich erwarte nicht, dass alle Menschen die Existenz derart hartnäckig hinterfragen; aber ich bin sehr froh, wenn ich ab und zu auf eine verwandte Seele stoße.

    Lieben Gruß in dein Wochenende.
  9. ranunkelchen sagt am Jan 3, 2010 @ 03:28 PM: eine witzige, erstaunte entdeckung deiner stimme...danke für die neujahrswünsche...und dir viel neues zum in_gedichte_gießen :-)
  10. bonanzamargot sagt am Jan 4, 2010 @ 12:20 PM: danke fürs vorbeihören, ranunkelchen.
    wieso witzig?

Dein Kommentar

Du bist nicht eingeloggt. Wenn du dich anmeldest, musst du in Zukunft Name und E-Mail Adresse nicht mehr eingeben.